Apfelmus

Gleich noch ein Rezept 🙂 Es müssen ja nicht immer nur Kräuter sein. Es dürfen auch mal köstliche, gesunde, heimische Lebensmittel sein. Apropos – schnell eingeschoben 😊 Ich möchte euch gerne ein Buch ans Herz legen. Geschrieben wurde es von Karin Buchart und Maria Anna Benedikt, beides angesehene Ernährungswissenschafterinnnen bzw. Gesundheitsmanagerinnen. In Ihrem Buch „Von Hand gemacht – die Geheimnisse traditioneller Lebensmitteln“ stehen unsere alten, regionalen Lebensmittel im Vordergrund. Und vieles, was Butter, Brot, Milch und Co. in den letzten Jahren in Verruf brachte, wird ins rechte Licht gerückt.

Womit ich wieder zu meinen Äpfeln komme 😁 Denn die sind auch Teil dieses Buches. Und überall bekannt „an apple a day, keeps the doctor away“!

Ich habe unser Fallobst gesammelt, das nicht unbedingt ganz ansehnlich war. Und habe daraus einfaches, aber wirklich, wirklich köstliches „Äpfimuas“ gekocht. Wer das noch nie gemacht hat oder nicht weiß, wie das geht – hier mein Rezept.

2kg Äpfel, 2El Zucker, 1/4l bester Bio-Apfelsaft, Zitrone (oder wieder mal Limette 😊), Zimt

Die Äpfel schälen, vierteln oder achteln und vom Kerngehäuse befreien.

In einem Kochtopf die beiden Esslöffel Zucker erhitzen und schmelzen lassen, bis der Zucker karamellisiert. Das dauert etwa 2 Minuten. Die Apfelspalten hinzufügen, bei reduzierter Hitze kräftig umrühren, bis sich das Karamell etwas vom Boden löst. Erneut – 1-2 Minuten.

Im Anschluss 0,25 Liter Apfelsaft hinzufügen, den Topf zudecken und so lange köcheln lassen, bis die Äpfel völlig weich sind. Danach mit einem Kartoffelstampfer zu Püree vermusen. Für die endgültige, gewünschte Konsistenz kann man noch etwas Apfelsaft hinzufügen.

Mit Zucker oder Honig, Zitrone oder Limette und Zimt abschmecken, abfüllen, fertig.

Ich befürchte, meine kleine Menge überlebt die nächsten beiden Tage nicht. Tabea streicht sich das Apfelmus aufs Brot, der Rest der Familie genießt es pur oder auf Haferschleim.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.