Brennnessel samt Brennnesselsamen

Die Brennnessel ist die Powerfrau 😍 unter den Heilpflanzen. Als Nesselgewächs beweist sie dies bereits beim Berühren – die feinen Brennhärchen schaffen minimale Verletzungen der Haut und die enthaltene Ameisensäure tut ihr Übriges. Es brennt, juckt, schmerzt und die Haut bildet kleine Bläschen.

Die Brennnessel versucht wohl, uns vom Pflücken abzuhalten. Mit dicken Handschuhen bewaffnet kann sie aber nicht gefährlich werden. Und wert ist es allemal.

Das Kraut ist voller Minerale, Kieselsäure, Vitamine und vor allem auch Eisenlieferant. Es ist in der Gesunderhaltung beinah unersetzlich.

Aber auch in der Gesundwerdung wurde ihr Wert schon in unzähligen Studien bewiesen. Zur Durchspülung der Nieren bei Harnwegsinfekten trinkt man Brennnesseltee oder Brennnesselwasser. Der Tee ist harntreibend und entzündungshemmend. Auch bei rheumatischen Beschwerden kann die Brennnessel unterstützen.

Speziell die Samen der Brennnessel haben es aber im wahrsten Sinne des Wortes in sich – sie spenden Kraft, sind Lebenselixier und -tonikum gleichzeitig.

Die rohen Brennnesselblätter können mit dem Nudelholz bearbeitet werden. Die feinen Brennhärchen brechen ab und die Brennnesselblätter können dadurch den Salat ergänzen. Aber auch als Spinatgemüse schmecken die Blätter hervorragend. Außerdem lässt sich eine hervorragende Suppe daraus zaubern.

Wer es nicht so mit dem Kochen hat, übergießt zwei Teelöffel Blätter oder Wurzeln mit 1 Tasse kochendem Wasser, lässt das Ganze 4 bis 5 Minuten köcheln, abseihen und fertig.

Am einfachsten lassen sich die getrockneten Samen verarbeiten – in jedem Müsli, jeder Suppe, jedem Salat, auf oder im Brot sind sie ein vitamin-, mineralreicher und stärkender Begleiter.

Ich verwende die Brennnessel im Oxymel für Sportler. Wobei das erfrischende Getränk nicht nur als isotonisches Getränk für Sportler hervorragend geeignet ist, sondern auch für alle, die sich oft müde und schlapp fühlen.

Äußerlich angewendet kennt wohl jeder das Brennnesselwasser, das die Kopfhaut beruhigt und stärkt. Für alle, die den Apfelessiggeruch lieben: Brennnesselwurzel in Apfelessig ausziehen und täglich in die Kopfhaut einmassieren.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *