Das Experiment – Teil 1

Meine Freundin Maria und ich hatten im vergangenen Herbst eine intensive, lange und emotionale Diskussion. Es ging um den Winterschutz unserer Pflanzen. Klingt nicht spektakulär, oder??? AAABER – jedes Jahr aufs Neue verbringen wir Stunden und Stunden damit, an die Hausmauer bzw. ins Haus zu räumen, die Pflanzen mit Reisig abzudecken oder noch besser – mit Wintervlies zu umwickeln. Auf der anderen Seite nehmen Krankheiten und Schädlinge im Garten zu und „bedrohen“ auch heimische Heilpflanzen. Rund herum – in der „wahren“ Natur, schützt keiner Bäume, Sträucher oder Heilkräuter. Und trotzdem gedeihen sie von Jahr zu Jahr. Gibt es da einen Zusammenhang? Werden die Pflanzen durch den ungeschützten Winter abgehärtet? Werden die Schädlinge (wie zum Beispiel gefrässige Nacktschnecken bzw. ihr Gelege) geschwächt und dezimiert, wenn sie nicht unter heimelig warmen Vliesschutz überwintern können? Klar – letztes Jahr gab es überall viel Mehltau – zumindest in unserer Gegend. Aber meist behilft sich die Natur dann auch wieder selbst. Nur im Garten – da sprühen wir und spritzen und düngen. Selbstverständlich nur natürlich. Aber trotzdem.

Ich will nicht lügen oder leugnen: klar habe ich alle „nicht frostharten“ Pflanzen ins Haus geräumt und ganz empfindliche wieder zur Hauswand und unter das Vordach gestellt. Aber dennoch – weder Ribisel, Himbeeren, meine zarten und mir am Herzen liegende Damaszenerrosen, noch Zierpflanzen wie die Hortensien erfuhren irgendeinen Schutz. Auch die verblühten Pflanzen blieben einfach stehen – ganz so, wie es uns der Wald vormacht – was runterfällt schützt und nährt den Boden. Und das ist unser Experiment. Was macht das mit den Pflanzen? Was davon wird kaputt? Gibt es Pflanzen, die gestärkt durch die Prozedur hervorgehen? Wird die Zahl der Nacktschnecken oder anderer Schädlinge reduziert?

Ich bin schon sehr gespannt! Und berichte im Frühjahr über den Zustand der Pflanzen nach dem kalten und schneereichen Winter!

Ich freue mich über Rückmeldungen – vielleicht hat ja der eine oder andere das gleiche Experiment schon gewagt und hat auch gute Ratschläge dazu.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.