Gesundheit

Erst letzte Woche wurde mir ganz plötzlich bewusst, wie sehr wir uns mit dem Krank-Sein beschäftigen. Mir wurde auch klar, dass ich mich selber bei der Nase nehmen muss – immerhin erzähle ich allen Interessierten, welche Kräuter wie und wogegen helfen. Natürlich ist es wichtig zu wissen, wie ich mir selber helfen kann.

Sollten wir aber nicht viel mehr Energie darauf verwenden, gesund zu BLEIBEN?
Viele „kleine“ Dinge sind dazu notwendig, wie etwa gesunde Ernährung, wenig Zucker, Bewegung, Weglassen von Stoffen, die unseren Körper belasten. Aber wir können unseren Körper auch aktiv unterstützen.
Der Darm ist Sitz unseres Immunsystems. In ihm wird zudem die größte Menge Seratonin produziert. Dieses Hormon ist verantwortlich für unsere gute Laune:-) Zeit also – unserem Riesenorgan was Gutes zu tun.
  • Fermentierte Lebensmittel – was nichts anderes als vergorene Lebensmittel bedeutet – ernähren unsere guten Darmbakterien. Und wo die guten Keime stark sind, haben die schlechten gar keinen Platz mehr😊. Zu den vergorenen Lebensmitteln gehören zum Beispiel Honig, Buttermilch, Kefir, Sauerkraut, Essig. Einfach in der Früh nach dem Aufstehen einen Löffel Honig in warmen Wasser auflösen, einen Schuss guten Apfelessig hinzufügen, trinken – und schon freuen sich unsere kleinen Darmbakterien.
  • Schleimstoffe, wie in Floh- oder Leinsamen enthalten, legen eine schützende Schicht über unsere Schleimhäute. In der Früh ins Müsli mischen und viel trinken nicht vergessen. (Bitte darauf verzichten, wenn man schon einmal einen Darmverschluss hatte).
  • Was unsere Darmbakterien ebenfalls lieben: Knoblauch und Bärlauch (gut, dass es gerade noch jede Menge davon gibt). Konservieren lässt sich der Bärlauch in Alkohol oder Öl, in Form eines Pestos oder Bärlauchsalzes.
  • Bitterstoffe sind nicht nur für die Durchblutung unserer Darmschleimhäute gut; sie regen all unsere Verdauungssäfte an. Auch wenn wir bitter nicht mehr gewohnt sind und oft mit „giftig“ verbinden: Löwenzahn, Gundelrebe, Wermut und co. schmecken zwar gewöhnungsbedürftig, halten uns aber fit.
  • Und noch eine Kleinigkeit für den Darm: Sanddornfruchtfleischöl. Dieses empfindliche Öl hat schleimhautregenerierende Eigenschaften. 3-5 Tropfen ins Joghurt und zweimal täglich verspeisen.
Also – lasst uns starten, uns mit unserer Gesundheit zu beschäftigen und gesund zu bleiben.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.