Hilfe aus der Natur

Die Grippewelle rollt an. Letzte Woche hat es auch meine Tochter erwischt. Gott sei Dank kämpfte sie nur mit einem kleinen grippalen Infekt und nicht mit der echten Grippe. Hier haben heimische Heilpflanzen eine wirklich gute Chance, uns in unserem körpereigenen Heilungsprozess zu unterstützen.

Ich habe meine Tochter zuallererst mit wertvollem Propolis versorgt. Da das Propolis in sehr starkem Alkohol gelöst wurde, habe ich die Tropfen einfach auf ein Keks geträufelt und für eine Stunde stehen lassen, bevor sie das Keks gegessen hat. Propolis ist sicherlich einer der wichtigsten Stoffe in einem Bienenvolk, hält es doch allerlei Keime vom Bienenstock fern. Und diese antivirale und antibiotische Wirkung können wir nutzen, in dem wir die kostbaren Tropfen einnehmen.

Da mein Töchterlein sehr gerne Tee trinkt, lag es natürlich nahe, sie so mit weiteren Heilpflanzen zu versorgen. Mehrmals täglich kochte ich ihr Tee aus folgenden Kräutern: Holunderblüte (hilft gut bei grippalen Infekten; übrigens wird die Holunderblüte bzw. die Holunderbeere auch prophylaktisch eingesetzt), Mädesüß und Weidenrinde (gegen ihr Fieber und vor allem ihre Kopfschmerzen), Salbei, Thymian und Eibisch gegen den ständigen Husten. Damit es auch noch gut schmeckt, habe ich ein paar Rosenblätter hinzugefügt. Abgesehen davon, dass ihr der Tee geholfen hat – er hat auch richtig gut geschmeckt.

Für ihre dauernde Husterei wollte ich aber noch extra was tun. Ich habe dreimal täglich ein Gläschen Wasser mit diesen Tinkturen ergänzt: Kapuzinerkresse (lässt sich leider nicht trocknen und somit auch nicht als Tee aufkochen), Schlüsselblume und Eibisch.

Wichtig war auch die Bettruhe. Wir müssen unserem Körper einfach auch die nötige Zeit und Ruhe gönnen, um wieder zu gesunden.

Inzwischen hat mein Kind noch eine rote, verrotzte Nase – aber es geht ihr so gut, dass sie glücklicherweise wieder in die Schule gehen kann.

Wichtig! Wen die echte Grippe erwischt hat oder aber ein ernst zu nehmender grippaler Infekt – bitte in jedem Fall mit dem Arzt abklären und diese heilpflanzlichen Mittel nur nach Abstimmung mit dem Arzt und ergänzend einnehmen.

 

2 thoughts on “Hilfe aus der Natur”

  1. Silja

    Ja, uns helfen die genannten Kräuter auch immer sehr. Ich schwöre auf Thymian- und Weidenrindentinktur. 🙂 Schöner Artikel liebe Isabell! Liebe Grüße und bleibt gesund!

    Reply

Hinterlasse einen Kommentar zu Silja Kommentar verwerfen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.