Oxymel

Habt ihr schon von Oxymel gehört? Im Deutschen wird es auch Honigessig oder Sauerhonig genannt. Oxymel ist eine wahrlich uralte „Medizin“, besteht aus Honig und Essig und wird als Auszugsmittel für Kräuter verwendet. Obwohl Oxymel ja schon an und für sich heilende Wirkung hat. Aber fangen wir am Anfang an.

Oxymel gibt es vermutlich bereits seit der Antike. Schon damals wurde es als Stärkungsmittel, aber auch wegen der entzündungshemmenden und fiebersenkenden Wirkung verwendet. Beide ursprünglichen Bestandteile des Oxymels haben eine positive Wirkung. Auch wenn Honig immer wieder kritisch betrachtet wird, so gibt es inzwischen einige Studien, die belegen, dass Honig als isotonisches Getränk mindestens so gut, wenn nicht besser als andere isotonische Getränke ist. Abgesehen davon wirkt Honig antibakteriell und antibiotisch. Essig wiederum enthält sehr viele Antioxidantien und ist gut für Blutzuckerspiegel und Cholesterin.

Ich verwende Oxymel gerne als Auszugsmittel für Kräuter. Viele Kräuterauszüge werden mit hochprozentigem Alkohol hergestellt. Dies ist nicht immer ideal für Kinder, Senioren und für häufigen Gebrauch. (Obwohl Alkohol auch seine Berechtigung hat, die Poren öffnet und nicht verteufelt werden sollte!).

Mit Oxymel lässt sich ein wirklich guter Hustensaft herstellen:

75% Bio-Honig und 25% hochwertigen, naturtrüben Bioapfelessig mischen und so lange verrühren, bis sich der Honig „aufgelöst“ hat. Wer es weniger süß mag, nimmt einfach weniger Honig. Anschließend Fichtenwipferl, Spitzwegerich, Königskerzenblüten, Eibischwurzeln, Quendel (=wilder Thymian) und/oder Schlüsselblumen in ein Schraubglas (zu etwa 2 Drittel) geben, das Ganze mit Sauerhonig auffüllen, Glas verschließen und etwa 3-4 Wochen dunkel ziehen lassen; täglich ein wenig schütteln. Danach abseihen, abfüllen und bei Bedarf täglich bis zu 3 Kaffeelöfferl einnehmen. Ebenso sinnvoll ist ein Auszug mit Mädesüß, Lindenblüten und Holunder – sowohl prophylaktisch gegen grippale Infekte, als auch, wenn man akut unter einem grippalen Infekt leidet.

2 Kräuterauszüge stelle ich nicht mit Sauerhonig her – einerseits meinen Kräuterbitter, andererseits den Kapuzinerkresseauszug. Bitterstoffe soll man ja ohne Süßung einnehmen – für die volle Wirkung. Und die Scharfstoffe der Kapuzinerkresse vertragen sich nicht ganz mit dem Sauerhonig.

Sauerhonig ist auch für unseren Darm eine Wohltat. Einfach einen Esslöffel davon in lauwarmen Wasser auflösen und vor dem Frühstück auf nüchternen Magen trinken. Wirkt auch basisch.

 

4 thoughts on “Oxymel”

  1. Karola Posth

    Hallo geht das auch mit getrockneten Kräutern und welche Menge nimmt man dann ? LG Karola posth
    Betrifft Herstellung Sauerhonig…

    Reply
    1. wordpressadmin Autor

      Liebe Karola! Ja – das geht selbstverständlich auch mit getrockneten Kräutern. Ich nehme dann meist etwas weniger Kräuter, etwa die Hälfte Kräuter, die andere Hälfte Honig-Essig Gemisch. Nur beim Spitzwegerich verwende ich lieber frischen – zumal er ja beinah das ganze Jahr wächst. Ich hoffe deine Frage beantwortet zu haben?!? Alles Liebe Isabell

      Reply

Hinterlasse einen Kommentar zu Karola Posth Kommentar verwerfen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.