Löwenzahnhydrolat

An einem der letzten Tage, an denen die Wiesen noch gelb leuchteten, machte ich mich auf, um Löwenzahnköpfe zu pflücken. Ich wollte Löwenzahnhydrolat herstellen. Davor hatte ich gehört, dass das Löwenzahnhydrolat sehr gut für trockene Haut ist. In der Zwischenzeit kam mir zu Ohren, dass das Quatsch sei. Einerlei – probieren geht über Studieren.

Ich will euch gerne an diesem magischen Vorgang teilhaben lassen.

Zuvor möchte ich aber noch loswerden, dass nicht alle Wirkstoffe der Pflanzen ins Pflanzenwasser übergehen. Alle „schweren“ Stoffe, wie Gerbstoffe oder Bitterstoffe, sind im Pflanzenwasser kaum zu finden. Umso mehr eignet sich das Destillieren im Normalfall für Pflanzen mit vielen ätherischen Ölen (wie z.B. Lavendel). Ätherische Öle zählen nämlich zu den „leichten“ Bestandteilen.

Aber wie gesagt – vielleicht enthält das Löwenzahnwasser Stoffe, die gut für trockene Haut sind. Nun aber los!

Die leuchtenden Löwenzahnblüten kommen in den Aromakorb.

Die fertig aufgebaute Destille (unter dem Aromakorb befindet sich das Wasser, das später durch Hitze verdampft und durchs Pflanzenmaterial gedrückt wird). Das Becherglas, das das Löwenzahnhydrolat auffängt, habe ich mit 70%igem Biokorn gereinigt.

Das Kühlwasser – das ganz schön reichlich benötigt wird – nutze ich gleich zum Blumen gießen.

Die ersten Tropfen Hydrolat 😍

Ich messe während des Destillierens immer wieder den pH-Wert. In ein paar Monaten kann ich dann auch anhand des pH-Werts überprüfen, ob das Hydrolat noch gut ist.

Auch die Kühlflüssigkeit kontrolliere ich immer wieder. Sie sollte nicht zu heiß werden, sonst verflüssigt sich der Wasserdampf innen nicht.

Keine ganz idealen Flaschen – aber bei Pflanzenwässern ohne ätherischem Öl ist das nicht schlimm. In jedem Fall habe ich sie sterilisiert, damit dann nicht letztendlich die Flaschen Schuld sind, dass mein Hydrolat schlecht wird.

Et voilà ❤️ Das fertige Hydrolat. Es sollte jetzt auf alle Fälle ein paar Wochen ruhen, bevor es verwendet wird.

Wer nicht gleich eine Kupferdestille kaufen möchte – mit ein paar Küchenutensilien lässt sich wunderbar eine Destille nachempfinden. Einfach „Wokdestille“ im Internet suchen und der Bauanleitung folgen. Am besten mit Lavendel testen – ziemlich einfach und das Lavendelwasser hilft wahnsinnig gut bei allen Arten von Verbrennungen.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.